Home / Sonnenaktivität / Geomagnetischer Sturm in der Nacht

Geomagnetischer Sturm in der Nacht

Geomagnetischer Sturm in der Nacht

Bild: Frank Olsen / Andøya island, Norway
Bild: Frank Olsen / Andøya island, Norway

Gestern Abend erreiche uns bereits ein erhöhter Sonnenwindstrom , der aus einem koronalen Loch auf der Sonne stammt. Koronale Löcher sind Bereiche der Sonnenkorona, die eine niedrigere Temperatur und Dichte als Ihre Umgebung aufweisen. Typischerweise ist die Dichte ca. um den Faktor 100 reduziert. Koronale Löcher manifestieren sich als dunklere Bereiche auf Satellitenaufnahmen im Röntgenstrahlenbereich. Im Normalfall sind die Magnetfeldlinien im Äquatorialbereich der Sonne geschlossen und hindern somit das Plasma am freien Austreten in den interplanetaren Raum. Die Sonne weist jedoch ausgeprägte lokale Magnetfeldstrukturen auf, so dass es passieren kann, dass Bereiche gleicher magnetischer Polarität nah beieinander liegen und die Magnetfeldlinien weit in den Raum hinausreichen. Innerhalb des Magnetfeldbogens wird das Plasma festgehalten, jedoch kann es an den Bereichen außerhalb des Bogens, dort wo die Magnetfeldlinien nahezu senkrecht auf die Sonne zurückfallen, ungehindert als sogenannter schneller Sonnenwind in den interplanetaren Raum austreten. Trifft dieser Sonnenwind auf das Erdmagnetfeld, so kann man in den hohen Breiten Polarlichter beobachten.

Unsere Polarlicht-Webcams zeigten bereits ab ~ 20 Uhr erste Polarlichter über Norwegen und Schweden. Später in der Nacht verstärkten sich diese aufgrund der angsteigenen geomagnetischen Aktivität. Der globale Kp-Index lag zwischenzeitlich kurz bei Kp=6, was schon einem moderaten geomagnetischen Sturm ( G2 ) entspricht. Die Bz Komponente des interplanetaren Magnetfeldes (IMF) lag bei – 23nT, was ein sehr guter Wert ist für eventuelle Polarlichtsichtungen in mittleren Breiten. Bisher gibt es aber keine bestätigten Sichtungen. Die Polarlichter in den hohen Breiten waren dagegen sehr ausgeprägt und deutlich zu sehen. . Aktuell ist die geomagnetische Aktivität wieder rückläufig. Gegen 08:30Uhr scheint uns außerdem eine leichte Schockfront eines KMA erreicht zu haben die Sonnenwindgeschwindigkeit sprang von ~ 520km/s auf 640km/s.

Quelle: https://www.polarlicht-vorhersage.de/ ( Andreas Möller )
Quelle: https://www.polarlicht-vorhersage.de/ ( Andreas Möller )

Über Dominik

Mein Name ist Dominik, ich bin 28 Jahre alt und Gründer des Weblogs "Sonnen-Sturm.info". Die Astronomie sowie die Beobachtung der Sonnenaktivität ist ein langjähriges Hobby von mir. Mit diesem Weblog möchte ich euch an meinem Hobby teilhaben lassen und hoffe so, einige für die Astronomie begeistern zu können!

Dies könnte Sie auch Interessieren

Die größte beobachtete eruptive Protuberanz am 4. Juni 1946

Rekordprotuberanz von 1946 – Riesen Explosion auf der Sonne

Rekordprotuberanz von 1946 – Riesen Explosion auf der Sonne Protuberanzen, Gasausbrüche an der Sonnenoberfläche, gehören …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.