Home / Sonnenaktivität / Funkwettter am 24. Juni 2015

Funkwettter am 24. Juni 2015

Guten Abend zusammen,

Anlässlich der derzeitigen Sonnenstürme, welche Heute die Erde erreicht haben, kann man derzeit nur Bedingt ordentlich Senden und Empfangen. Es ist auch möglich, dass der Radioempfang, der GPS Empfang, Fernsehempfang, oder sonstige gestört werden können. Jedoch sind keine Störungen im nahbereich von bis zu 30 Km zu erwarten. Also kann man das so genannte „Dorf QSO“  ohne Probleme Durchführen.

Hierzu kommen für Euch auch noch paar Tabellen, Diagramme und Bilder, welche dieses derzeitige, wunderbare Phänomen auch mit erläutern.

 

Activity chart

                                  Quelle: https://www.solen.info/solar/index.html

 

Hier nochmal der heutige KP index (3 Stunden Aktualisierung):

 

https://www.solarham.net/planetk.htm

 

Derzeit keine Übertragung

 

 

Solarwind (Real Zeit)

                                                         Quelle:https://www.solarham.net/

 

 

Wie Polarlichter entstehen

Polarlichter entstehen, wenn elektrisch geladene Teilchen in der Magnetosphäre (hauptsächlich Elektronen, aber auch Protonen) auf Sauerstoff- und Stickstoffatome in den oberen Schichten der Erdatmosphäre treffen und diese ionisieren. Bei der nach kurzer Zeit wieder erfolgenden Rekombination wird Licht ausgesandt.

Auch Kernwaffentests in hohen Atmosphären-Schichten (400 km) rufen solche Phänomene hervor, wie beispielsweise der Starfish-Prime-Test der USA am 9. Juli 1962.

Polarlichter treten hauptsächlich in den Polarregionen auf, denn die Sonnenwindteilchen, ein elektrisch geladenes Plasma mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von ca. 500 bis 833 km/s (bis zu 3.000.000 km/h) und einer Dichte von ca. 5 × 106 Teilchen pro m3 in Erdnähe, werden vom Magnetfeld der Erde zu den magnetischen Polen gelenkt. Die Teilchenbewegung erfolgt letztlich in Richtung der Feldlinien. In der Nähe des magnetischen Pols verläuft das Magnetfeld schräg zur Erdoberfläche geneigt, und die Teilchen können in die Erdatmosphäre eintreten. Aufgrund des Abstandes von der Sonne zur Erde, rund 150 Millionen Kilometer, benötigt das Plasma bis zum Eintreffen in der Erdatmosphäre zwei bis vier Tage.

Polarlichter kommen sowohl in nördlichen Breiten vor (Nordlichter, auch Aurora borealis) als auch auf der Südhalbkugel (Südlichter auch Aurora Australiens). Auch auf anderen Planeten des Sommensystems werden diese Erscheinungen beobachtet. Voraussetzung hierfür ist, dass der Planet ein eigenes Magnetfeld und eine Atmosphäre besitzt.

Über tommy

Ich bin Tommy Krüger und interessiere mich sehr für das Weltraumwetter, bzw. Funkwetter. Astronomie ist schon immer ein Thema für mich und möchte euch natürlich an mein Hobby teilhaben lassen.

Dies könnte Sie auch Interessieren

elektronen

Rätselhaftes verschwinden der Elektronen im Stahlengürtel geklärt

Messungen beim Sonnensturm schlichten bisherigen Streit der Theorien Rätselhafter Elektronenschwund: Forscher haben ein jahrzehntealtes Rätsel …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.