Home / Sonnenaktivität / Sonnenfleck 2036: Starker M-Klasse Flare – M7,3

Sonnenfleck 2036: Starker M-Klasse Flare – M7,3

Auf der erdzugewandten Seite der Sonne reiht sich derzeit ein großer Sonnenfleck nach dem anderen auf. Einer von Ihnen ist der Sonnenfleck 2036 (AR12036) der von 14:31 Uhr – 15:20 Uhr eine starke Sonneneruption der Klasse M7,3 produzierte.

10293606_658274457554166_2114412833276994314_o

Aktuelle Sonnenflecken
Aktuelle Sonnenflecken

 

 

Bisher brodelten diese Flecken mit kleineren C-Klasse Flares vor sich hin, nun ereignete sich jedoch eine großflächige Eruption, an der auch der Sonnenfleck 2037 beteiligt war. Die Sonneneruption fand über einen langen Zeitraum statt, sodass ein koronaler Massenauswurf (KMA) sehr wahrscheinlich ist. Sollte sich ein KMA bestätigen, so könnte dieser möglicherweise auch eine Erde gerichtete Komponente aufweisen.

 

 

 

 

Anstieg der Röntgenstrahlungsenergie  bei der Sonneneruption.
Anstieg der Röntgenstrahlungsenergie bei der Sonneneruption.

 

Flares werden logarithmisch nach ihrer Röntgenstrahlungsenergie in die Klassen A, B, C, M und X unterteilt. Die Intensität innerhalb einer Klasse wird mit einem Wert zwischen 1,0 und 9,9 festgelegt. Erreicht der Wert 10,0, wird er der nächsten Klasse zugeteilt. In der Klasse X sind auch Werte größer als 10 möglich. Die Einteilung ergibt sich aus dem Fluss der Röntgenstrahlung, die von der Sonne ausgeht, und zwar aus dem Bereich von 0,1 bis 0,8 nm (1,55 bis 12,4 keV).

 

 

 

 

solar flare eve
Aufnahme der Eruption vom EVE : Extreme Ultraviolet Variability Experiment

Das Extreme Ultraviolet Variability Experiment kurz EVE ist eine wichtige Quelle, um die Position einer Sonneneruption auf der zur Erde gerichteten Sonnenscheibe zu bestimmen. Dieses Instrument ist Teil des Solar Dynamics Observatory (SDO) und wird alle 10 Minuten automatisch aktualisiert. Während einer Sonneneruption werden Röntgenstrahlen freigesetzt , Diese Grafik kann die Röntgenstrahlung als helle weiße Fläche darstellen , oft als heller Kreis , weil die Strahlung den Sensor überblendet

 

 

 

UPDATE – Elektron-Proton und Alpha-Monitor reagiert auf den Flare

EPAM steht für Elektronen, Protonen und Alpha-Monitor und ist ein Instrument der ACE-Satelliten, die Elektronen und Protonen, die mit dem Sonnenwind gesendet werden misst . Dies ist ein sehr nützliches Instrument um festzustellen, ob ein Sonnensturm bzw, ein koronaler Massenauswurf zur Erde gerichtet ist. Steigen die Elektronen nach einer Sonneneruption an, so ist dies ein erstes Indiz für einen KMA in richtung Erde

EPAM

 

 

#Update2 – 21 Uhr 18.04.2014

Das vorläufige Analyse-Modell des Goddard Space Flight Center zeigt einen Sonnensturm der sich (teilweise) in Richtung Erde ausbreitet. Der, nach der Sonneneruption der Klasse M7 ausgelöste koronale Massenauswurf , die Erde vermutlich am 20. April (Ostersonntag) erreichen. Bitte beachtet, dass dies ein vorläufiges Modell ist und Änderungen jederzeit möglich sind. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass dieses Modell oft nicht der Realität entsprach. Die Vorhersage von Sonnenstürmen ist sehr komplex, so kann die Plasmawolke eher und stärker auf das Erdmagnetfeld treffen oder dieses nur streifen. Sobald die Plasmawolke das Erdmagnetfeld erreicht ist ein Geomagnetischer Sturm möglich.
Link: https://iswa.gsfc.nasa.gov/IswaSystemWebApp/iSWACygnetStreamer?timestamp=2038-01-23+00%3A44%3A00&window=-1&cygnetId=261

954739_578554235576208_2330467120578859678_n

Das vorläufige Analyse-Modell des Goddard Space Flight Center zeigt einen Sonnensturm der sich (teilweise) in Richtung Erde ausbreitet. Der, nach der Sonneneruption der Klasse M7 ausgelöste koronale Massenauswurf , die Erde vermutlich am 20. April (Ostersonntag) erreichen. Bitte beachtet, dass dies ein vorläufiges Modell ist und Änderungen jederzeit möglich sind. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass dieses Modell oft nicht der Realität entsprach. Die Vorhersage von Sonnenstürmen ist sehr komplex, so kann die Plasmawolke eher und stärker auf das Erdmagnetfeld treffen oder dieses nur streifen. Sobald die Plasmawolke das Erdmagnetfeld erreicht ist ein Geomagnetischer Sturm möglich.
Link: https://iswa.gsfc.nasa.gov/IswaSystemWebApp/iSWACygnetStreamer?timestamp=2038-01-23+00%3A44%3A00&window=-1&cygnetId=261

Über Dominik

Mein Name ist Dominik, ich bin 28 Jahre alt und Gründer des Weblogs "Sonnen-Sturm.info". Die Astronomie sowie die Beobachtung der Sonnenaktivität ist ein langjähriges Hobby von mir. Mit diesem Weblog möchte ich euch an meinem Hobby teilhaben lassen und hoffe so, einige für die Astronomie begeistern zu können!

Dies könnte Sie auch Interessieren

G1 Magnetsturm

Update zum Magnetsturm am Wochenende – 20.05.2017

20.Mai 2017 – Magnetsturm der Klasse G1  – 07:15 Uhr –  Der Sonnenwind hat die …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.