Home / Sonnenaktivität / Sonnenfleck 2222: M-Klasse Flare und KMA Richtung Erde

Sonnenfleck 2222: M-Klasse Flare und KMA Richtung Erde

iSWACygnetStreamer
(Für den Start der Animation bitte das Bild anklicken)

Ein M-Klasse der Stärke M1.8 aus dem zentralen Sonnenfleck 2222 schleuderte gegen 7 Uhr einen koronalen Massenauswurf,kurz; KMA in Richtung Erde. Der EPAM – Elektron-Proton und Alpha-Monitor, verzeichnete kurz nach der Eruption einen Anstieg der Elektronen und Protonen, was verstärkt auf eine Teilchenwolke hindeutet, welche sich in Richtung Erde bewegt. Der KMA sollte nicht all zu groß sein, kann aber dennoch für einen geringen geomagnetischen Sturm zwischen dem 04-06 Dezember sorgen.Genaueres können wir jedoch erst gegen Abend sagen.

Update zum möglichen KMA: Bei dem Anstieg am EPAM ist uns ein kleiner Fehler unterlaufen, der Anstieg begann bereits gestern Abend und hat mit dem M-Klasse Flare nichts zu tun. Der Anstieg könnte im Zusammenhang mit dem Sonnenwind aus dem Koronaloch stehen. Ein KMA konnte nach dem M-Klasse Flare nicht bestätigt werden.

Flare WahrscheinlichkeitTrotz des kleinen M-Klasse Flares, ist die Sonnenaktivität aktuell eher als gering einzustufen. In den letzten 24 Stunden ereigneten sich nur zwei kleine C-Klasse Eruptionen, welche von den Sonnenflecken 2221 und 2216 ausgingen. Diese beiden Sonnenflecken waren ansonsten ruhig und magnetisch stabil. Auch in den nächsten Tagen wird sich voraussichtlich nichts an der geringen Sonnenaktivität ändern, es besteht nur eine kleine Wahrscheinlichkeit für einen M-Klasse Flare zwischen dem 01. und 03. Dezember. Die Wahrscheinlichste Quelle für einen M-Klasse Flare ist der Sonnenfleck 2222 sowie der Sonnenfleck 2219, welcher sich aber im laufe des Tages aus dem Sichtfeld dreht.

Das Weltraumwetter wird derzeit durch den Einfluss eines koronalen Lochs bestimmt. Die Sonnenwindgeschwindigkeit stieg in den letzten 24 Stunden leicht an und erreichte knapp 480km/s, bei einer Teilchendichte von ~ 20p/cm³. Die maximale südliche Ausrichtung des IMF Bz lag gestern Abend gegen 20:45Uhr bei -8nT. In dieser Zeit war das Polarlicht in den Polarregionen besonders deutlich zu sehen. Das Koronale Loch bzw. dessen ausströmender Sonnenwind wird unser Weltraumwetter noch 2-3 Tage mitbestimmen. In diesem Zeitraum kann es immer wieder zu aktiven Phasen im Erdmagnetfeld kommen, ein Magnetsturm wird sich vermutlich nicht Ausbilden können.

Sonnenflecken

Sonnenflecken 01. Dezember 2014
Sonnenflecken 01. Dezember 2014

Über Dominik Zgrzendek

Mein Name ist Dominik Zgrzendek, ich bin 29 Jahre alt und Gründer des Weblogs "Sonnen-Sturm.info". Die Astronomie sowie die Beobachtung der Sonne ist ein langjähriges Hobby von mir. Mit diesem Weblog möchte ich euch an meinem Hobby teilhaben lassen und hoffe so, einige für die Astronomie begeistern zu können!

Dies könnte Sie auch Interessieren

Heftigste Sonneneruption seit zwölf Jahren! Polarlicht in Deutschland ist wahrscheinlich

Polarlicht in Deutschland ? – Heftige Sonneneruption löst einen Sonnensturm aus Es war eine der …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.