Home / Forschung / SWARM zeigt Veränderungen im Erdmagnetfeld

SWARM zeigt Veränderungen im Erdmagnetfeld

Erdmagnetfeld
Erdmagnetfeld

 

Im November 2013 gestartet, bietet Swarm (englisch für Schwarm) noch nie dagewesene Einblicke in die komplexe Arbeitsweise des Erdmagnetfelds, welches uns vor dem Beschuss kosmischer Strahlung und geladenen Teilchen von der Sonne schützt.

Veränderungen im Erdmagnetfeld erstmals sichtbar gemacht
Veränderungen im Erdmagnetfeld werden erstmals durch SWARM sichtbar gemacht

Die in den vergangenen sechs Monaten durchgeführten Messungen bestätigen die allgemeine Tendenz der Schwächung des Erdmagnetfeldes, vor allem der dramatische Rückgang in der westlichen Hemisphäre fällt hierbei auf. In anderen Bereichen, wie etwas dem südlichen Indischen Ozean, hat sich das magnetische Feld dagegen seit Januar verstärkt.

 

Die neuesten Messungen bestätigen auch die Bewegung des magnetischen Nordpols in Richtung Sibirien.

 

 

 

Der Hauptanteil des Feldes geht vom Erdkern aus und kann nahe der Erdoberfläche als Feld eines magnetischen Dipols beschrieben werden, welches oberhalb der Erdatmosphäre durch den Sonnenwind verformt wird. Die magnetischen Feldlinien treten im Wesentlichen auf der Südhalbkugel aus der Erde aus und durch die Nordhalbkugel wieder in die Erde ein. Im Erdmantel verändert sich die Form des Magnetfeldes zu einem Quadrupol- bzw. Multipolfeld.

Die Wissenschaftler werden die Daten in den nächsten Monaten weiter analysieren, um die Zusammenhänge der anderen Quellen, nämlich dem Mantel, Kruste , Ozeanen, sowie der Ionosphäre und Magnetosphäre zu verstehen.

Dies wird neue Einblicke in die vielen natürlichen Prozesse bieten, wie z.b. die Wechselwirkungen mit dem Weltraumwetter, ausgelöst durch solare Aktivität.
„Diese ersten Ergebnisse zeigen die Leistungsfähigkeit der Schwarm,“, sagte Rune Floberghagen, ESA Swarm Mission Manager.

 

Swarm_constellation_over_Earth_node_full_image_2
Swarm ( Schwarm ) Drei baugleiche Satelliten

 

Sofie Carsten Nielsen, dänischer Minister für höhere Bildung und Wissenschaft, betont den dänischen Beitrag zum Swarm Projekt. Swarm setzt die Tradition des dänischen Ørsted-Satelliten, der noch in Betrieb ist, sowie die deutschen Champ Mission fort. Das Swarm Kern Instrument – die Vektor-Feld-Magnetometer – lieferte der Technical University of Denmark. Dänemarks National Space Institute, DTU Space, hat eine führende Rolle – zusammen mit 10 Europäische und kanadische Forschungsinstituten.

Über Dominik

Mein Name ist Dominik, ich bin 28 Jahre alt und Gründer des Weblogs "Sonnen-Sturm.info". Die Astronomie sowie die Beobachtung der Sonnenaktivität ist ein langjähriges Hobby von mir. Mit diesem Weblog möchte ich euch an meinem Hobby teilhaben lassen und hoffe so, einige für die Astronomie begeistern zu können!

Dies könnte Sie auch Interessieren

Sonnenstürme eine Bedrohung

Dänemark: Sonnenstürme eine Bedrohung für das Land

Dänisches Amt für Zivilschutz setzt Sonnenstürme mit Terror auf eine Liste AARHUS/KOPENHAGEN | Sonnenstürme sind immer …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.