Home / Astronomie / Sonnenaktivität / Unruhiges Weltraumwetter – Koronales Loch sorgt für erhöhten Sonnenwind

Unruhiges Weltraumwetter – Koronales Loch sorgt für erhöhten Sonnenwind

Nach einer kurzen krankheitsbedingten Pause folgt nun ein kurzes Update zum Weltraumwetter und der Sonnenaktivität der letzten Tage, sowie einer Prognose für die folgenden drei Tage.

Sonnenflecken
Sonnenflecken

Die Sonnenaktivität ist weiterhin auf einem niedrigen Nivau, was angesichts des abklingenden Sonnenfleckenzyklus nicht ungewöhnlich ist. Die Sonnenflecken 2230 und die ehemalige Region 2209, welche sich am 10. Dezember erstmals wieder zeigte, werden die Sonnenaktivität in den nächsten Tagen prägen. Aus dem Fleck 2230 konnten ein paar schwache C-Klasse Flares beobachtet werden, mehr war bisher jedoch nicht drin. Die restlichen Sonennflecken waren ruhig und stabil. 2230 dagegen zeigt ein Wachstum und entwickelt derzeit eine gemischte Magnetische Polarität. Die Wahrscheinlichkeit für eine M-Klasse Sonneneruption ist bei dieser Region deshalb am höchsten und beträgt aktuell ~15-20 %. Ansonsten werden in den nächsten Tagen eher kleine bis mittlere C-Klasse Flares das Geschehen prägen, sofern die jetzigen Regionen stabil bleiben und sich keine komplexen Magnetfeldstruckturen bilden.

 

Koronales Loch bestimmt das Weltraumwetter

Aktuell strömt ein schneller Sonnenwindstrom aus einem koronalen Loch in die Erdnahe Umgebung ein und sorgt für ein aktives bis unruhiges Erdmagnetfeld. Im Tagesverlauf sind auch kurze Sturmperioden nicht auszuschließen, besonders dann, wenn die Ausrichtung des IMF stark in den Negativen Bereich abfällt oder es zu einer konstanten negativen Phase kommt. ( Eine einfache Grafik und Erklärung dazu findet ihr unter „Echtzeit-Weltraumwetter“ unter dem Punkt „Sonnenwind-Geschwindigkeit und Ausrichtung der z-Komponente des Interplanetaren Magnetfeldes (IMF) in Erdnähe). Diese Störungen werden voraussichtlich bis zum 14. Dezember anhalten

Filament Eruption & koronaler Massenauswurf

Eine bemerkenswerte Filament Eruption ereignete sich in der Nacht in der nördlichen Hemisphäre der Sonne und schleuderte einen koronalen Massenauswurf in den Weltraum. Das dabei ausgestoßene Material wird wahrscheinlich nördlich an der Erde vorbei fliegen ohne weitere Auswirkungen. Noch ist die Flugbahn des KMA aber nicht genau Berechnet, sodass auch ein Streifschuss noch möglich wäre. Sobald das aktuelle Vorhersage-Modell veröffentlicht wurde, werden wir es hier veröffentlichen.

PS: Eine kurze Erklärung der Fachbegriffe findet ihr -HIER-

Dieses Video von „The Solar Observer“ zeigt den Moment der Eruption:

Über Dominik Zgrzendek

Mein Name ist Dominik Zgrzendek, ich bin 29 Jahre alt und Gründer des Weblogs „Sonnen-Sturm.info“. Die Astronomie sowie die Beobachtung der Sonne ist ein langjähriges Hobby von mir. Mit diesem Weblog möchte ich euch an meinem Hobby teilhaben lassen und hoffe so, einige für die Astronomie begeistern zu können!

Dies könnte Sie auch Interessieren

Ein gewaltiger Massenauswurf auf der Sonne im August 2012, der zu einem Sonnensturm führte, der später die Erde gestreift hat. Bild: NASA Goddard Space Flight Center (CC BY 2.0)

Raumsonden-Daten: Sonnensturm Vorhersage zu ungenau

RAUMSONDEN FLOTTE ÜBERPRÜFT MODELL RECHNUNGEN Mehrere Raumsonden beobachten die Sonne rund um die Uhr. Erste …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.