Home / Sonnenaktivität / Weltraumwetterbericht vom 11. November 2013

Weltraumwetterbericht vom 11. November 2013

Weltraumwetterbericht vom 11. November 2013 

Wie bereits gestern in unserem Beitrag angesprochen, erfolgt heute eine kurze Analyse der aktuellen Sonnenaktivität. Außerdem schauen wir uns die Entwicklung des Weltraumwetters in den nächsten Tagen an.

Nachtrag: ** Die Infos zum M-Klasse Flare aus der Region 1895 gegen 12:15MEZ haben wir unten im Beitrag angehängt **

Sonnenaktivität

Die Sonnenaktivität war aufgrund der sehr aktiven Sonnenfleckengruppe 1890 leicht erhöht.
Die Region produzierte gestern Morgen um 06:14MEZ einen sehr impulsiven X1.1 Flare. Verbunden mit diesem Ausbruch war ein 10cm-Radio Burst (TenFlare) der ca 3 Minuten anhielt und sich mit geschätzten 1.012 km / s ausbreitete.

Die Fleckengruppe 1890 zeigte insgesamt einen Zerfall , bleibt jedoch der aktuell
bedrohlichste Bereich auf der sichtbaren Sonnenseite. Die neue Fleckengruppen 1895 und 1896 wurden gestern von der NOAA aufgenommen und nummeriert. Wir
warten bereits auf die Rückkehr der alten und noch aktiven Region 1875, die uns Ende Oktober ein wahres Feuerwerk an Sonneneruptionen beschert hat. In knapp 24 Stunden sollte sich diese am Ostrand der Sonne zeigen.

Gestern zeigte ein Modell der NASA einen Koronalen Massenauswurf, der von der X1.1 Sonneneruption am 10. Nov. ausging. Dieses Modell zeigt die Ankunft der Plasmawolke am 12.-13. November. Mittlerweile ist jedoch klar, dass es sich hierbei nur um eine Schockfront handelt mit sehr wenig Auswurf. Die Auswirkungen des KMA werden daher wohl sehr gering bleiben, sofern überhaupt etwas zu erwarten ist, da der Großteil südlich an der Erde vorbei fliegen wird.

Die Sonnenaktivität wird sich wahrscheinlich in den nächsten Tagen auf dem aktuellen Niveau halten. Die wahrscheinlichsten Quellen für starke Sonneneruption werden die Regionen 1890 und 1895 sein.

Sonnenwind

Der Sonnenwind, der von der ACE Raumsonde gemessen wird , zeigt derzeit einen
abnehmenden Einfluss eines CH-HSS-Events ( Coronal Hole High Speed Stream ). Die Sonnenwindgeschwindigkeit sank in den letzten 24 Stunden langsam von
anfänglichen Werten um die 600 km / s bis auf aktuelle 450 km / s . Die Feldstärke lag bei 2 bis 7 nT , während die Bz Komponente von +3 bis -6 nT reichte . Wobei der Bz-Wert in der Nacht überwiegend in den negativen also südlichen Bereich rutschte, wodurch das Erdmagnetfeld etwas unruhiger wurde ( Kp=4 ). Insgesamt wird die Sonnenwindgeschwindigkeit weiter zurückgehen und das Erdmagnetfeld wird sich wieder beruhigen in den nächsten 3 Tagen

Sonnenflecken

sonnenflecken
sonnenflecken

– Region 1890 zerfiel langsam , hat aber immer noch eine magnetische Delta Struktur in einem südöstlichen Halbschatten. M-Klasse Flares sind möglich.
– Region 1893 entwickelt sich nur sehr langsam und bleib ruhig.
– Region 1895 drehte sich am 09. Nov. ins Sichtfeld und ist eine sehr große Region. Es ist noch nicht klar, ob einzelne Flecken in mehreren Regionen aufgeteilt werden oder ob dies eine zusammenhängende Gruppe ist. Vereinzelte M-Klasse Flares sind möglich.
– Region 1896 zeigte bisher keinerlei Aktivitäten.

Video vom X-Klasse Flare am 10.Nov.2013

** M-Klasse Flare aus der Region 1895 **

Noch während wir diesen Beitrag veröffentlichten ereignete sich eine M-Klasse Sonneneruption aus der Region 1895 am Ostrand der Sonne. Der Flare erreichte seinen Höhepunkt gegen 12:20Uhr: M2.4. Aufgrund der derzeitigen Position dieser Region sind keine Auswirkungen auf die Erde zu erwarten.

1451526_475800465867801_135124784_n

Über Dominik

Mein Name ist Dominik, ich bin 28 Jahre alt und Gründer des Weblogs "Sonnen-Sturm.info". Die Astronomie sowie die Beobachtung der Sonnenaktivität ist ein langjähriges Hobby von mir. Mit diesem Weblog möchte ich euch an meinem Hobby teilhaben lassen und hoffe so, einige für die Astronomie begeistern zu können!

Dies könnte Sie auch Interessieren

blitzsolar

Beeinflusst die Sonne die Blitzintensität in Europa?

Sonnenaktivität und Weltraumwetter beeinflussen das irdische Wetter Glaubt man einer 2014 veröffentlichten Studie Britischer Forscher, so …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.