Home / Sonnenaktivität / Zentrales koronales Loch sorgt für Magnetsturm

Zentrales koronales Loch sorgt für Magnetsturm

Zentrales koronales Loch

koronales loch
Koronales Loch

Ein zentrales koronales Loch auf der Sonne befindet sich derzeit genau gegenüber der Erde und wird voraussichtlich zum Wochenende hin für einen Magnetsturm sorgen. Auf dem Bild oben ist das koronale Loch deutlich sichtbar. Die Aufnahme stammt vom NASA Solar Dynamics Observatory.

Koronale Löcher sind Bereiche in der Sonnenkorona, wo die Sonne das Magnetfeld eröffnet und dem Sonnenwind so ermöglicht zu entkommen. Normalerweise sind die Magnetfeldlinien im Äquatorialbereich der Sonne geschlossen und hindern somit das Plasma am freien Austreten in den Weltraum. Die Sonne weist jedoch ausgeprägte lokale Magnetfeldstrukturen auf, so dass es passieren kann, dass Bereiche gleicher magnetischer Polarität nah beieinander liegen und die Magnetfeldlinien weit in den Raum hinausreichen. Innerhalb des Magnetfeldbogens wird das Plasma festgehalten, jedoch kann es an den Bereichen außerhalb Bogens, dort wo die Magnetfeldlinien nahezu senkrecht auf die Sonne zurückfallen, ungehindert als sogenannter schneller Sonnenwind in den interplanetaren Raum austreten.

koronales loch
In den Bereichen A sind die Feldlinien geschlossen und halten das Plasma der Korona fest. Im Bereich B reichen sie in den Raum hinaus, das Plasma kann längst der Feldlinien entweichen. Der Bereich B ist ein sogenanntes koronales Loch.

Ein solcher schneller Sonnenwind wird die Erde voraussichtlich zwischen dem 27 und 29 Juni erreichen. Da sich das koronale Loch am Äquator der Sonne befindet, wir die Erde direkt vom Sonnenwind getroffen. Wir erwarten daher ab dem 27. Juni geomagnetische Aktivitäten die Sturmstärke 1 erreichen können.

Die NOAA rechnet mit einem Geomagnetischen Sturm der geringsten Stufe G1. Diese Vorwarnung betrifft vorerst nur Länder in hohen Breiten nördlich des 60. Breitengrades. Polarlichter in Mitteleuropa werden nicht erwartet. Über kurzfristige Änderungen werden wir Sie schnellstmöglich informieren.

Geomagnetischer Sturm wird erwartet:

26. Juni: kein Sturm (Unter der Stufe G1)

Jul 27: G1 (geringer Sturm)

Jul 28: G1 (geringer Sturm)

Potenzielle Auswirkungen: Potenzielle Auswirkungen sind nördlich des 60. Breitengrades möglich : Schwache Schwankungen im Stromnetz können auftreten . Mögliche Beeinträchtigung der Satelliten-Navigation . Polarlichter werden in den hohen Breiten sichtbar werden, z.b. im Norden der USA / Kanada und Skandinavien.

Wir produzieren eine Reihe kostenloser Inhalte und wenden für diese sehr viel Zeit auf. Zudem entstehen uns durch den Technischen-Background wie z.b. die Server enorme Kosten. Eine Spende via Paypal oder auf anderem Wege hält das Projekt am Leben.

Voransicht

Über Dominik

Mein Name ist Dominik, ich bin 28 Jahre alt und Gründer des Weblogs "Sonnen-Sturm.info". Die Astronomie sowie die Beobachtung der Sonnenaktivität ist ein langjähriges Hobby von mir. Mit diesem Weblog möchte ich euch an meinem Hobby teilhaben lassen und hoffe so, einige für die Astronomie begeistern zu können!

Dies könnte Sie auch Interessieren

Entfernung der Erde von der Sonne

Entfernung der Erde zur Sonne und weitere interessante Fakten

Entfernung der Erde zur Sonne In unserem heutigen Artikel möchten wir die häufigsten Fragen zu der …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.