Home / Astronomie / Sonnenaktivität / Polarlichter über Weihnachten?

Polarlichter über Weihnachten?

Polarlichter zwischen dem 20. – 25. Dezember möglich

Die Erde wird zwischen dem 20. und 25 Dezember in einen schnellen Sonnenwind-Strom eintreten. Dieser Sonnenwind stammt aus einem koronalen Loch in der Sonnenatmosphäre und wird in hohen Breiten Polarlichter auslösen.

Trifft der Sonnenwind auf das Erdmagnetfeld, so wird dieser einen Sonnensturm auslösen, dessen Höhepunkt am 22 und 23. Dezember erreicht werden wird. Ein Geomagnetischer Sturm der Kategorie G1 bis G2 ist denkbar, auf einer Skala von G1-G5 entspricht dies einem geringen mit mittleren Magnetsturm.

Koronale Löcher sind Bereiche in der Sonnenkorona mit einer niedrigeren Temperatur und Dichte als in der Umgebung. Auf Sonnenbildern erkennt man ein koronales Loch als grösseren, dunklen Bereich. Hier kann Plasma austreten und sich als Sonnenwind im Weltraum verbreiten.

Polarlichter entstehen, wenn während eines Sonnensturms geladene Teilchen von der Sonne in die Erdatmosphäre gelangen und hier die Sauerstoffatome zum Glühen bringen.  Die grünlich bis violett leuchtenden Schleier können am Nord- und am Südpol entstehen.

Die Chance, dass man auch in Deutschland Polarlichter in dieser Zeit beobachten kann ist erhöht. Dies bedeutet, dass fotografisches bis visuelles Polarlicht in Norddeutschland möglich ist. Näheres werden wir erst beim eintreffen des Sonnenwinds erfahren.

Das NASA Solar Dynamics Observatory fotografierte das koronale Loch am frühen Morgen, welches fast 1/3 der Sonnenscheibe bedeckt:

Über Dominik Zgrzendek

Mein Name ist Dominik Zgrzendek, ich bin 29 Jahre alt und Gründer des Weblogs „Sonnen-Sturm.info“. Die Astronomie sowie die Beobachtung der Sonne ist ein langjähriges Hobby von mir. Mit diesem Weblog möchte ich euch an meinem Hobby teilhaben lassen und hoffe so, einige für die Astronomie begeistern zu können!

Dies könnte Sie auch Interessieren

Nordlicht in Deutschland

Nordlichter in Deutschland beobachten und fotografieren

Nordlicht in Deutschland – ein seltenes aber schönes Phänomen Die meisten kennen es, aber nur …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.