Weltraumwetter

Riesige Plasmawolken: Protuberanzen am Sonnenrand

Geschätzte Lesedauer: 2 minuten

Wolken aus heißem Sonnenplasma

Prozuberanz aufgenommen im h-alpha licht von Philippe TOSI
Protuberanz aufgenommen mit einem Sonnenteleskop im H-Alpha Licht. Bild:  Philippe TOSI

Derzeit kann man auf den AIA304 Aufnahmen der Raumsonde zur Sonnenerforschung; Solar Dynamics Observatory, gewaltige Plasmawolken beobachten. Diese Protuberanzen werden durch heftige Materieströme und Magnetfelder innerhalb der Sonnenatmosphäre verursacht. Amateurastronomen können diese Strukturen im H-alpha Licht mit einem speziellen Sonnenteleskop beobachten.

Die Protuberanz ist mehr als 6x höher und 30-fach größer als die Erde. Mit anderen Worten, es könnte unseren gesamten Planeten mehr als 180-mal schlucken! Wie lange man dieses beeindruckende Schauspiel noch beobachten kann ist schwer zu sagen, vermutlich wird sich das heiße Sonnenplasma in den nächsten Stunden von den Magnetfeldern lösen und ins Weltall schleudern. Eine Gefahr für die Erde besteht dabei jedoch nicht.

Mit etwas Phantasie lassen sich die abenteuerlichsten Figuren und Formen aus dem „Plasmawolken“ interpretieren 😉

Bild: Sergio Castillo
Bild: Sergio Castillo

 

Update 14:45 Uhr : Wie es scheint, lößt sich gerade die Protuberanz von der Sonnenoberfläche

latest_4096_0304

Dominik Zgrzendek

Mein Name ist Dominik Zgrzendek, ich bin 31 Jahre alt und Gründer des Weblogs "Sonnen-Sturm.info". Die Astronomie sowie die Beobachtung der Sonne ist ein langjähriges Hobby von mir. Mit dieser Seite möchte ich euch an meinem Hobby teilhaben lassen und hoffe so, einige für die Astronomie begeistern zu können!

Ein Kommentar

  1. Wir können mit bestimmter Technik auch Magnetwolken sichtbar machen und bei der Sonne ist das änlich . Die Sonne ist kalt Herr Plasmawolke !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Back to top button
Close
Close