Astronomie

Apophis: Kann dieser Asteroid uns gefährlich werden?

Apophis kommt der Erde 2029 sehr nah

Geschätzte Lesedauer: 3 minuten

Der Asteroid Apophis wird im Jahre 2029 relativ nah an der Erde vorbei fliegen. Wie hoch ist die Gefahr wirklich?

Der Name „Apophis“ geistert schon seit einiger Zeit durch die Schlagzeilen dieser Welt. Je nach Seriösität des Mediums ist dann schon mal so etwas wie „Wird Apophis die Erde vernichten?“ zu lesen. Die gute Nachricht vorweg: Mittlerweile besteht kein allzu großer Grund mehr zur Sorge. Zumindest vorerst. Aber immer der Reihe nach.

Asteroiden gibt es im Sonnensystem viele
Asteroiden gibt es im Sonnensystem viele

Apophis besitzt einen Durchmesser von 325 Metern und wäre damit zwar nicht groß genug für eine globale Apokalypse, könnte aber je nach Einschlagsort erhebliche Schäden und Verluste verursachen. Asteroiden von dieser Größe gibt es jedoch einige im Sonnensystem. Der Grund, weshalb Apophis überhaupt erst Aufmerksamkeit erregt hat, ist, dass man nach seiner Entdeckung im Jahre 2004 errechnete, dass er am 13.04.2029 der Erde bedrohlich nah kommen würde. Die NASA schätze Anfangs die Wahrscheinlichkeit für einen Einschlag auf 2,7 % ein – ein nicht ganz unerhebliches Risiko, wenn man die möglichen Folgen einer solchen Kollision bedenkt.

Darstellung der Form des Asteroiden Apophis
Darstellung der Form des Asteroiden Apophis

Dementsprechend wurde Apophis auf der sogenannten Turiner Skala, die das Risiko von Asteroiden bemisst, mit der Stufe 4 von 10 eingestuft. Stufe 4 ist immer wie folgt beschrieben:

„Eine engere Annäherung, welche die Aufmerksamkeit der Astronomen erfordert. Aktuelle Berechnungen ergeben eine Wahrscheinlichkeit von über einem Prozent für eine Kollision, welche regionale Zerstörungen verursachen würde.“

Von Apophis geht keine Gefahr aus

Das Interesse der Öffentlichkeit war natürlich sofort geweckt. Und hält bis heute an. Grundsätzlich ist ein gesteigertes Interesse an der Gefahr durch Asteroiden zwar sehr wünschenswert, doch ist es im Falle von Apophis eigentlich nicht mehr nötig. Denn durch genauere Untersuchungen seiner Bahn fand man zwischenzeitlich heraus, dass eine Kollision im Jahre 2029 nahezu ausgeschlossen ist. Er wird sich der Erde bis auf 31.000 Kilometer nähern und damit sogar mit bloßem Auge sichtbar sein. Er wird damit in einer geringeren Distanz an der Erde vorbei fliegen als einige erdgebundene Satelliten. Es wird sich also sehr wohl um ein Jahrhundertereignis handeln, aber eine Kollision ist nicht zu befürchten.

Animation der Begegnung von Apophis und der Erde
Animation der Begegnung von Apophis und der Erde

Doch das nächste Treffen mit Apophis wird nicht lange auf sich warten lassen. Im Jahre 2036 wird er sich der Erde nämlich wieder nähern – und wie groß das Risiko dann sein wird, lässt sich jetzt noch nicht mit Sicherheit feststellen.

Noch mehr Informationen zu Apophis erhaltet Ihr in diesem Video von Astro-Comics TV:

 

 

Tim Julian Ruster

Tim Ruster ist Astro-Cartoonist und Planetariumsführer.Er wurde 1991 in Köln geboren, wo er auch heute noch lebt und viel Zeit mit dem Zeichnen neuer Astro-Comics verbringt. Seit vielen Jahren arbeitet er ehrenamtlich im Kölner Planetarium und erklärte dort schon unzähligen Besuchern den Sternhimmel und die Geheimnisse des Weltalls. Durch die vielen guten Fragen, die bei diesen Führungen vor allem von Kindern gestellt werden, kam er im Jahre 2015 auf die Idee, den Weltraum durch Zeichnungen zu erklären : Astro-Comics war geboren!Astro-Comics entwickelte sich zu einem richtigen Projekt und wurde schnell bekannter. Obwohl Tim Ruster 2016 sein juristisches Staatsexamen abgelegt hat, widmete er Astro-Comics jede freie Sekunde. Heute haben die astronomischen Cartoons schon tausende Fans bei Facebook, Instagram und Twitter und haben vielen Menschen den Weltraum etwas näher gebracht.Tim Ruster veröffentlicht die Astro-Comics nicht nur auf www.astro-comics.de und in den sozialen Netzwerken, sondern auch in mehreren Online- und Printformaten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"